AK Große StädteInnen

AK “Große Städte” tagt in Hamburg

Der AK „Große Städte“ der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands (KPV) ist in Hamburg unter der Leitung des Arbeitskreisvorsitzenden Harald Baal zu seinem Herbsttreffen zusammen gekommen.

Auf der Tagesordnung der Zusammenkunft der Unions-Fraktionsvorsitzenden und –geschäftsführer aus den größten Städten Deutschlands standen folgende Themen:
Der Bundesvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands, Ingbert Liebing MdB, stellte seine Initiative „Heimat neu denken“, ein Eckpunktepapier und die Bausteine einer Kampagne dazu vor, die sich zurzeit in Vorbereitung befindet. Liebing berichtete über eine erste Veranstaltung, die die KPV in Berlin unter dem Titel „Mehr Sicherheit vor Ort“ und mit Mitwirkung des Bundesinnenministers Dr. Thomas de Maizière MdB veranstaltet hat und auf breite Resonanz stieß. In diesem Zusammenhang bewertete es Liebing auch als Erfolg, dass der Bundesinnenminister inzwischen angekündigt hat, die Rahmenbedingungen für mehr Videobeobachtung im öffentlichen Raum zu verändern.
Des Weiteren wurde in Hamburg über die richtigen Strategien für eine erfolgreiche Großstadtpolitik beraten, Hamburgs Erster Bürgermeister a. D., Ole von Beust, stand hierzu als überaus erfahrener und erfolgreicher Gesprächspartner zur Verfügung.
Last but not least beschäftigte sich der AK „Große Städte“ auch mit den Auswirkungen der Energiewende auf die Stadtwerke. Dr. Sven-Joachim Otto, Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC, analysierte die gegenwärtige Situation der Stadtwerke und stellte Handlungsempfehlungen vor.
Die Tagung endete mit einem Besuch des Elbphilharmonie Pavillons, um mehr über den (beschwerlichen) Weg zu einem der besten 12.00 Uhr Konzerthäuser der Welt zu erfahren.

Artikel drucken

Ähnliche Artikel